Wenn Sie einen Konflikt haben, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie damit umgehen:

  • Sie zerstreiten sich endgültig mit Ihrem Konfliktpartner und gehen entweder getrennte Wege, oder führen künftig Krieg gegeneinander.
  • Sie lassen den Konflikt unausgesprochen unter der Oberfläche schwelen, bis er eines Tages explodiert, oftmals mit verheerenden Auswirkungen.
  • Sie ziehen vor Gericht. Dort wird einem der Beteiligten Recht zugesprochen. Dies kann bedeuten, dass es einen oder mehrere Sieger und einen oder mehrere Verlierer gibt. Vielleicht fühlen sich nach dem Prozess auch alle als Verlierer. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass der Konflikt mit dem Ende des Prozesses ebenfalls beendet ist.
  • Oder Sie lassen sich auf ein Mediationsverfahren ein.

Ein Mediationsverfahren bietet gleich mehrere Vorteile gegenüber den anderen erwähnten Möglichkeiten:

  • Es zielt darauf ab, gemeinsam eine einvernehmliche Lösung des Konfliktes zu finden, mit der alle Konfliktbeteiligten einverstanden sind.
  • Dadurch wird bei Erfolg der Mediation erreicht, dass die Konfliktparteien wieder konstruktiv und harmonisch miteinander umgehen.
  • Während einer Mediation kommen häufig Probleme zum Vorschein, die einigen der Konfliktbeteiligten noch gar nicht bewusst waren. Diese werden nebenbei gleich mit gelöst.
  • Dadurch, dass in der Mediation Probleme aus mehreren Perspektiven betrachtet werden, entstehen häufig Lösungen, auf die ein Konfliktbeteiligter allein gar nicht gekommen wäre.
  • Neben der eigentlichen Konfliktlösung entstehen häufig neue Konzepte und Ideen, die gemeinsam mit den anderen Konfliktbeteiligten zum allseitigen Vorteil umgesetzt werden können.
  • Gerichte sind oft überlastet. Bis es zum Prozess kommt und dieser beendet ist, kann es häufig lange dauern. Mediationsverfahren sind in der Regel relativ zeitnah umsetzbar.
  • Gerichtsverfahren sind häufig deutlich teurer als Mediationsverfahren.
Vergrößern