Umweltschutzkonflikte können mit ganz unterschiedlichen Beteiligten entstehen. Seien es die Nachbarn, andere Unternehmen, Behörden oder Aktivistengruppen. Motivation und Ziele zwischen den Konfliktbeteiligten können dabei stark voneinander abweichen. Je mehr verschiedene Interessengruppen beteiligt sind, desto unübersichtlicher wird die Lage. Umweltschutz ist ein Thema, das starke Emotionen weckt. Daher kann ein Konflikt zu diesem Thema sehr schnell eskalieren. Ich helfe Ihnen gern im Rahmen einer Mediation dabei, die Lage zu deeskalieren und zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen.

 

Gewässerschutz:
Im Rahmen des Gewässerschutzes sind in letzter Zeit die Auflagen für die Ausbringung von Dünger noch einmal deutlich verschärft worden. Dies macht es zunehmend schwieriger für Landwirte, die für den Ertrag notwendige Düngung mit den Gewässerschutz in Einklang zu bringen. Eine gute Abstimmung mit den zuständigen Verantwortlichen in Kommunalpolitik und Wasserschutzbehörde ist dafür erforderlich. Sollte es zu Unstimmigkeiten kommen, können diese im Rahmen einer Mediation ausgeräumt werden, vorausgesetzt, alle beteiligten Parteien sind dazu bereit.

 

Landschaftsschutz:
Viele Entscheidungen für Maßnahmen im Landschaftsschutz werden auf kommunaler Ebene gefällt. Idealerweise sollten alle Interessengruppen von Anfang an in die Beschlussfindung eingebunden sein. Leider ist dies in der Realität nicht immer der Fall. Dies kann Unstimmigkeiten auslösen, wenn sich eine Interessengruppe übergangen fühlt. Diese Unstimmigkeiten kann ich gemeinsam mit Ihnen im Rahmen einer Mediation auflösen.

 

Emissionsschutz:
Landwirtschaftliche Produktion ist mit Gerüchen, Geräuschen und Staub verbunden. Neben den gesetzlichen Richtlinien für Emissionen, kommt noch das persönliche Empfinden von Nachbarn hinzu, die sich durch diese Emissionen belästigt fühlen können. Insbesondere die Planung des Baus eines neuen Stalls oder die Ausbringung von Wirtschaftsdünger können zu Konflikten mit den Nachbarn führen. Gern helfe ich Ihnen dabei, eine gemeinsame Lösung zu finden, die allen Konfliktbeteiligten gerecht wird.

 

Flächennutzungskonflikte:
Für Baumaßnahmen müssen entsprechende Ausgleichsleistungen für den Umweltschutz erbracht werden. Oder es werden neue Naturschutzrichtlinien von der Politik vorgegeben, die die Einrichtung von Schutzgebieten erforderlich machen. Hier greifen Entscheidungsträger häufig auf Flächen zu, die sich in landwirtschaftlicher Nutzung befinden. Damit es über eine Änderung in der Flächennutzung nicht zur Eskalation von Konflikten kommt, begleite ich als Mediator gern den Entscheidungsprozess, damit ein Ausgleich zwischen den verschiedenen Interessengruppen hergestellt werden kann.

Vereinbaren Sie jetzt telefonisch ein erstes, kostenloses Vorgespräch, bei dem wir uns kennenlernen und feststellen, ob eine Mediation in Ihrem Falle sinnvoll ist unter 0160 / 76 25 61 8

Vergrößern